3sat makro zum Thema billige Kredite

Billige Kredite: Alles nur geliehen?

3sat-Wirtschaftsmagazin über Vor- und Nachteile von Krediten am Freitag, 18. Juli 2014, 21.00 Uhr

Billige Kredite überschwemmen die Märkte. Ist das gefährlich? makro geht der Frage nach. © wikiUK

Billige Kredite überschwemmen die Märkte. Ist das gefährlich? makro geht der Frage nach.
Foto © wikiUK

Billige Kredite: Das 3sat-Wirtschaftsmagazin „makro“ geht in der Ausgabe „Alles nur geliehen?“ der Frage auf den Grund, ob Kredite gut oder schlecht sind: Ohne billige Kredit kein Wachstum – sagen die einen. Über billige Kredite verschaffen sich Unternehmen Geld für neue Investitionen. Aber auch vielen Konsumenten macht es erst ein Kredit möglich, ein Haus zu kaufen, ein Auto oder ein Smartphone. Kredite befeuern den Konsum.

Zu viele und zu billige Kredite sind gefährlich, sagen die anderen. Überall auf der Welt entstehen neue Kreditblasen, angetrieben durch das billige Geld der Zentralbanken. Was passieren kann, wenn eine solche Blase platzt, hat sich bei der Finanzkrise 2008 gezeigt. Die Verbraucherschutzminister haben die Banken nun aufgefordert, in den kommenden sechs Monaten ihre Zinssätze für Dispokredite zu senken. Wenn das nicht passiert, sollen Gesetze einen Höchstsatz festlegen. Die Themen im Einzelnen:

Billige Kredite

Geld für lau von der EZB

Stockende Kredite

Kein Geld für Südeuropa

Gefährliche billige Kredite: Wenn die Blase platzt

„makro“ zeigt jeden Freitag 30 Minuten spannende  Wirtschaftsgeschichten. Die weltweite Vernetzung der Wirtschaft prägt immer mehr den Alltag von Unternehmen, aber auch Konsumenten. Wirtschaft geht heute alle an – nicht nur Investoren, Manager und Banken.

Eva Schmidt  © ZDF und Kerstin Bänsch

Eva Schmidt
© ZDF und Kerstin Bänsch

Eva Schmidt
Moderatorin der Sendung „makro“ zu Thema billige Kredite

Eva Schmidt studierte in Bonn und Moskau Slawistik, Politikwissenschaft und Geschichte. Während des Studiums arbeitete sie für Zeitungen, Hörfunk und Fernsehen. Nach einem Volontariat bei SAT.1 war sie Redakteurin der Nachrichtensendung „18:30“. Danach wechselte sie als Moderatorin und Reporterin in die Wirtschaftsredaktion von n-tv. 2002 kam sie zum ZDF und präsentierte zunächst die „heute“-Nachrichten im „Morgenmagazin“. Seit 2004 kennen die Zuschauer sie als Moderatorin von „3satbörse“. Neben ihrer Tätigkeit vor der Kamera arbeitet Eva Schmidt als Autorin von Filmdokumentationen. So erhielt sie 2011 beispielsweise für ihre Wirtschaftsdokumentation „Avanti Polonia“ den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis.