Aldi, Lidl, Netto und Penny im ZDF-Vergleich

Aldi, Lidl & Co. – Wie gut sind Billig-Lebensmittel?

Der große Test mit Sternekoch Nelson Müller am 29.April um 20.15 Uhr im ZDF

Aktualisierung: Leider wurde die Sendung zugunsten des Halbfinalspiels der Bayern gegen Madrid (0:4) verschoben, ein neuer Termin für die Ausstrahlung steht seitens des ZDF /Stand 30.04./ noch nicht fest. Sobald dieser bekannt gegeben wird, erscheint er auch hier auf dieser Seite.

Aldi, Lidl, Penny und Netto, das sind die großen vier auf dem deutschen Discounter-Markt. Starkoch Nelson Müller fragt: welche Qualität liefern sie? Wer muss für die kleinen Preise bezahlen? Und wer hat die frischsten Produkte? Nelson Müller beantwortet bei ZDFzeit die Frage: Wie gut sind Billig-Lebensmittel? ©ZDF/Willi Weber

Aldi, Lidl, Penny und Netto, das sind die großen vier auf dem deutschen Discounter-Markt. Starkoch Nelson Müller fragt: welche Qualität liefern sie? Wer muss für die kleinen Preise bezahlen? Und wer hat die frischsten Produkte? Nelson Müller beantwortet bei ZDFzeit die Frage: Wie gut sind Billig-Lebensmittel?
©ZDF/Willi Weber

Im „Geiz ist geil“- Land Deutschland zählt für den Kunden fast nur der Preis. Auch Lebensmittel müssen vor allem eines sein: billig. Und die Branche der Billiganbieter brummt wie nie zuvor. Über 16 000 Filialen von Aldi, Netto, Lidl, Penny und einer ganzen Reihe anderer Unternehmen gleicher Art gibt es in unserem Land, zusammen erwirtschaften sie über 40 Prozent des gesamten Lebensmittel – Umsatzes in Deutschland.

Trotz immer wieder heftig aufflammenden Schlachten um den billigsten Preis setzen auch Aldi, Lidl & Co. in ihrer Werbung zunehmend auf den Faktor „Qualität“. Konkret heißt dass: immer mehr Markenware, eine breitere Produktpalette, frische Ware sogar bis hin zu Frischfisch sind in den Läden zu finden. Da stellt sich für Sternekoch Nelson Müller die Frage: Wie gut können Billig-Lebensmittel überhaupt sein? Sind sie wirklich so viel günstiger als Markenware? Und wer zahlt in Wahrheit die Zeche für den kleinen Preis beim Discounter: die Umwelt, die Angestellten, die Erzeuger oder alle zusammen? 

Angeblich sind Lebensmittel ja nirgends billiger als bei Aldi, Lidl und Co. Nelson Müller geht der Frage nach ob das wirklich stimmt. Der Preis-Check ergibt, dass im Einzelfall Kunden  durch die Hintertür tatsächlich mehr zahlen, z.B. durch überflüssig riesige Packungen. Besonderes Augenmerk schenkt Nelson Müller dem Lieblings-Getränkt der Deutschen, dem Kaffee, der oft für Preisaktionen herhalten muss. Gemeinsam mit einem Kaffee-Sommelier wird der Geschmackstest gemacht: Kann der Kaffee vom Discounter gegen Jakobs Krönung und Dallmayr bestehen? Tatsächlich: Manche können. Doch warum sind sie so billig?  

Nelson Müller prüft  Billig-Lebensmittel auf Herz und Nieren. ©ZDF/Willi Weber

Nelson Müller prüft Billig-Lebensmittel auf Herz und Nieren.
©ZDF/Willi Weber

Auch die werbewirksame Aktionsware der Discounter prüfen Experten auf Güte und Produktschwindel und geben Tipps für den Einkauf. Bei den so genannten „Länderwochen“ sind die Ergebnisse mehr als ernüchternd – mit thailändischer, griechischer oder alpenländischer Küche haben die Angebote der Discounter in Wahrheit wenig zu tun. Nicht selten sind es Fantasie-Produkte – hergestellt in Deutschland.  Bei anderen Produktgruppen sammeln die Discounter Pluspunkte: Je einfacher die Lebensmittel, desto geringer die Qualitätsunterschiede. Auch die Frische stimmt in aller Regel.  

Aldi & Co: Tiere und Mitarbeiter zahlen die Zeche für billige Lebensmittel-Preise  

Bei einem großen deutschen Nudelhersteller wird deutlich, worin sich Discounter-Produkte von Markenartikeln unterscheiden. Tatsächlich kommen beide Artikel aus der gleichen Fabrik. Doch bei den Zutaten gibt es Unterschiede: So werden Freiland-Eier im Markenprodukt, für Discounter-Nudeln aber Eier aus Legebatterien verarbeitet. Die Käsetortelloni enthalten beim Markenprodukt Edelkäse, das Discounter-Produkt einfachen Gouda. Der niedrigere Preis muss bei den Zutaten eingespart werden.

Kürzlich hat Aldi wieder vorgelegt und den Eier-Preis deutlich gesenkt. Zehn Eier kosten dort jetzt weniger als ein Euro. Ein ehemaliger Discounter-Lieferant enthüllt die brutalen Verhandlungsmethoden von Aldi und Co.. Wirtschaftlich können zu diesen Preisen nur die größten Massenbetriebe produzieren. Letztlich auf Kosten der Tiere. Auch die Mitarbeiter von Aldi, Lidl und Co. zahlen den Preis für den gnadenlosen Preiskampf bei den Billig-Lebensmitteln. 

Schreibe einen Kommentar