Amber – Ein Mädchen verschwindet

Amber – ein Mädchen verschwindet als Miniserie

Amber – ein Mädchen verschwindet ab 13.Oktober auf 13th Street 

Amber - ein Mädchen verschwindet ©13Street

Amber – ein Mädchen verschwindet
Amber Bailey (Lauryn Canny) ist spurlos verschwunden
©13Street

Amber – Ein Mädchen verschwindet – das herausragende Crime-Drama aus dem aktuellen Jahr 2014 zog bereits Zuschauer von Lateinamerika bis Australien in seinen Bann. Nun holt 13th Street die anspruchsvolle Mini-Serie auch nach Deutschland: Die 14-jährige Amber Bailey (Lauryn Canny) verschwindet spurlos und lässt ihre frisch getrennten Eltern Sarah (Eva Birthistle) und Ben (David Murray) in einer hoffnungslosen Situation zurück.

Amber – ein Mädchen verschwindet: Mehr als ein Jahr sucht die Polizei nach Amber, tappt dabei jedoch im Dunkeln. Während Ambers Mutter Sarah sich immer mehr ihrer Verzweiflung hingibt, führt die befreundete Journalistin Maeve Flynn-Dunne (Justine Mitchell) intensive Recherchen durch. Dabei stößt sie auf einen Häftling, der behauptet zu wissen, wo sich die 14-Jährige befindet. Auch der illegale Einwanderer Charlie (Dan Li) ist in Besitz von Informationen – genauer gesagt Ambers Handy – und will den verzweifelten Eltern und der Polizei helfen.

Allerdings muss er vorsichtig sein, um nicht aufzufliegen und ausgewiesen zu werden. Nachdem sowohl die Polizei als auch sein Umfeld aufgegeben haben, begibt sich Ambers Vater eigenmächtig auf Spurensuche im Internet. Ben glaubt auf pornographischen Webseiten Hinweise auf den Verbleib Ambers zu erhalten. 2012 nahm auch Irland das sogenannte „AMBER Alert“-System in Betrieb. Bei diesem wird nach amerikanischem Vorbild eine crossmediale Suche nach verschwundenen Kindern gestartet. Initiiert wurde das nationale Suchsystem 1996 in Texas als die neunjährige Amber Hagerman, die auch als Namensgeberin für das System dient, entführt und ermordet wurde.

Trailer Amber  ©RTÉ/Screenworks Ireland

In typisch irischem Stil produziert zeigt Amber – ein Mädchen verschwindet aus verschiedenen inszenatorischen Perspektiven die Verzweiflung von Eltern, deren schlimmster Albtraum wahr geworden ist. Regisseur Thaddeus O’Sullivan (u.a. „Ein ganz gewöhnlicher Dieb – Ordinary Decent Criminal“, 2000) beleuchtet die ebenso realistische wie düstere Handlung aus verschiedenen Perspektiven der vier Betroffenen des Dramas.

13Street präsentiert das kontrovers diskutierte TV-Event ab Montag, 13. Oktober bis Donnerstag,16. Oktober jeweils um 21.50 Uhr als deutsche TV- Premiere mit Originalton-Option.