ARD dreht TV-Drama Die Dasslers

ARD dreht TV-Drama Die Dasslers

ARD dreht TV-Drama Die Dasslers über die Gründer von Adidas und Puma

Die Dasslers erzählt eine der spannendsten und größten Erfolgsgeschichten Deutschlands: Die Geburt und der Aufstieg von ADIDAS und PUMA. Im Bild von links nach rechts: Hanno Koffler als "Rudi Dassler", Hannah Herzsprung als "Friedl Dassler", Alina Levshin als "Käthe Dassler" und Christian Friedel als "Adi Dassler". © ARD Degeto/Philip Peschlow

Die Dasslers erzählt eine der spannendsten und größten Erfolgsgeschichten Deutschlands: Die Geburt und der Aufstieg von ADIDAS und PUMA.
Im Bild von links nach rechts: Hanno Koffler als Rudi Dassler, Hannah Herzsprung als Friedl Dassler, Alina Levshin als Käthe Dassler und Christian Friedel als Adi Dassler.
© ARD Degeto/Philip Peschlow

Das TV-Event Die Dasslers erzählt eine der spannendsten und größten Erfolgsgeschichten Deutschlands: Die Geburt und der Aufstieg der Weltfirmen ADIDAS und PUMA, die von zwei Brüdern gegründet wurden.

Die Hauptrollen spielen Christian Friedel, Hanno Koffler, Hannah Herzsprung und Alina Levshin. In weiteren Rollen sind u.a. Joachim Król und Johanna Gastdorf (als Eltern der Dassler-Brüder), sowie Christoph Maria Herbst, Dirk Borchardt und Arnd Klawitter zu sehen.

Rudolf und Adolf Dassler war die Söhne des Schuhmachers Christoph Dassler und dessen Ehefrau Paulina.

Nach Abschluss von Schule und Bäckerlehre und nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg folgte Adolf Dassler seinem alten Traum und fertigte in der Waschküche seiner Mutter seine ersten Sportschuhe aus Leinen.

1920 übernahm er den Betrieb des Vaters, der bisher auf die Produktion von Filzpantoffeln spezialisiert war. Stattdessen stellte er von nun an Turnschuhe her, was sein Vater unterstützte. Die Gebrüder Zehlein der gleichnamigen Schmiedewerkstatt lieferten dazu handgefertigte Spikes.

1924 stieg auch sein Bruder Rudolf Dassler in das Unternehmen ein, das nun den Namen „Gebrüder Dassler Schuhfabrik“ trug. 1925 erschienen die ersten Fußballschuhe mit auswechselbaren Stollen und Rennschuhe mit Spikes. Bei den Olympischen Spielen 1936 trugen bereits mehrere Athleten, unter anderem Jesse Owens, Modelle von Rudolf und Adolf Dassler.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges zerstritten sich die beiden Brüder Rudolf und Adolf Dassler bis zu ihrem Tod und ihre Nachkommen ebenfalls. Beide Brüder beschlossen, das Unternehmen aufzuteilen. So kommt es, dass zwei der größten Sportartikel-Hersteller der Welt ihren Firmensitz nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt haben. Adolf Dassler nannte seine Firma Adidas (Initialen von Adolf Dassler), Rudolf Dassler wollte seine Firma zunächst „Ruda“ (Initialen Rudolf Dassler) nennen, doch wurde er umgestimmt, und seitdem heißt das Unternehmen Puma.