ARD zeigt ab heute den Medicus in 2 Teilen

ARD zeigt ab heute den Medicus in 2 Teilen

ARD zeigt ab heute, 29. Dezember, den Medicus in 2 Teilen

Mehr als sechs Millionen Mal wurde Noah Gordons Bestseller der Medicus allein in Deutschland verkauft, die zweiteilige Verfilmung zeigt das Erste ab 29. Dezember um 20.15 Uhr. Im Bild: Rob (Tom Payne, re.) bemerkt, dass sein väterlicher Freund, der Bader (Stellan Skarsgård), allmählich sein Augenlicht verliert. © ARD Degeto/UFA Cinema

Der Medicus – mehr als sechs Millionen Mal wurde Noah Gordons Bestseller der Medicus allein in Deutschland verkauft, die zweiteilige Verfilmung zeigt das Erste ab 29. Dezember um 20.15 Uhr. Im Bild: Rob (Tom Payne, re.) bemerkt, dass sein väterlicher Freund, der Bader (Stellan Skarsgård), allmählich sein Augenlicht verliert.
© ARD Degeto/UFA Cinema

Mehr als sechs Millionen Mal ging Noah Gordons Weltbestseller der Medicus allein in Deutschland über den Ladentisch, der Kinoerfolg lockte über 3,6 Millionen Zuschauer an die deutschen Kinokassen. Mit seiner Verfilmung gelingt Phlipp Stölzl, der schon mit „Goethe!“ sein Talent für historische Stoffe eindrucksvoll bewies, eine bildgewaltige Reise ins Mittelalter.

Anschaulich und mit Witz führt der Medicus die nicht immer appetitlichen Anfänge der medizinischen Wissenschaft vor Augen. Als wissbegieriger Meisterschüler glänzt Tom Payne an der Seite des Oscar-Preisträgers Ben Kingsley: Auf seine unnachahmliche Art schlüpft der „Ghandi“-Darsteller in die Rolle des großen Gelehrten, der sich nicht zu schade ist, einfache Menschen von der Straße zu behandeln.

Story des Medicus: England, im frühen elften Jahrhundert. Trotz seiner magischen Vorahnung muss der junge Halbwaise Rob Cole hilflos mit ansehen, wie seine Mutter an einer unheilbaren Krankheit stirbt. Das Erlebnis prägt ihn nachhaltig. Rob schließt sich einem fahrenden Bader an, der ihn in das medizinische Halbwissen des Mittelalters einweiht.

Trailer Der Medicus © Universal Pictures Germany

Da der Wanderheiler allmählich sein Augenlicht verliert, übernimmt sein Zauberlehrling bald die „Behandlungen“ – für die Patienten eher schmerzhafte als heilsame Prozeduren. Von einem jüdischen Medicus, der dem fast Erblindeten durch einen kunstvollen Eingriff das Augenlicht wiedergibt, erfährt Rob, dass es außer seinem bescheidenen Wissen eine sehr viel weiter entwickelte Heilkunst gibt.

Elektrisiert macht er sich auf den Weg in die persische Stadt Isfahan, wo der sagenumwobene Ibn Sina Medizin lehrt. Dank seiner erstaunlichen Fähigkeiten avanciert Rob bald zum Meisterschüler des Universalgelehrten. Doch dadurch begibt er sich auch in große Gefahr.