BORN TO KILL? auf RTL Crime

BORN TO KILL – ALS MÖRDER GEBOREN?

6 Episoden (5. Staffel) ab dem 13. April 2014 jeden Sonntag um 20:15 Uhr als Deutschlandpremiere bei RTL Crime

Born to Kill © RTL Crime

Born to Kill © RTL Crime

Wie kann man versuchen Menschen zu verstehen, deren Morde so grausam waren, dass sie in die Geschichtsbücher eingegangen sind? Die dokumentarische Serie ‚Born to Kill?‘ nähert sich dieser Frage, in dem sie die Menschen befragt, die das unmittelbare private Umfeld der Täter bildeten. Die Detektive, die die Mörder jagten. Freunde aus der Kindheit, die die Mörder als ‚Unschuldige‘ kannten. Familienmitglieder, die selten wirklich befriedigende Antworten finden in Anbetracht der Schwere der Taten. Kommentiert und interpretiert werden die Aussagen aus dem Umfeld der Täter von renommierten Experten aus dem Gebiet der Kriminalpsychologie.  Schließlich soll die Grundfrage der Serie nicht unbeantwortet bleiben: Haben die Lebensumstände die Mörder zu ihren Taten geführt oder waren diese zum Töten geboren? 

Born to Kill – Episoden – Führer 5. Staffel:

Donald Neilson wurde als Black Panther bekannt (c) RTL Crime

Donald Neilson wurde als Black Panther bekannt (c) RTL Crime

Born to Kill Episode 1, 5. Staffel Donald Neilson

In den Siebziger Jahren wurde der Norden Englands von einem skrupellosen Kriminellen terrorisiert. Er verübte unzählige Einbrüche und bewaffnete Überfälle und erschoss zudem mehrere Postbeamte. Im Januar 1975 schließlich wurde die 17jährige Schülerin Lesley Whittle aus ihrem Elternhaus entführt. Erst nach einiger Zeit erkannten die Ermittler, dass sie es mit demselben Täter der Raubzüge zu tun hatten: ‚The Black Panther – Public Enemy Number 1‘. In Folge dessen beschäftigte das Schicksal der jungen Schülerin die ganze Nation. Bei der Festnahme stellte sich heraus, dass es sich bei dem Täter um Donald Neilson handelt, einem freiberuflichen Bauarbeiter. Seine Sehnsucht nach den Jahren, die er in der Armee verbrachte, hatte ihn dazu getrieben, seine Taten mit militärischer Präzision durchzuführen. Die Zerstörung einer ganzen Familie schien ihm dabei nichts auszumachen, denn er zeigte keinerlei Reue. War er geboren, um zu töten?

Patrick Mackay   (c) RTL

Patrick Mackay
(c) RTL

Born to Kill Episode 2, 5. Staffel Patrick Mackay

Ebenfalls in der Siebziger Jahren trieb ein Serienmörder in London sein Unwesen. Insbesondere seine letzte Tat sorgte für Aufsehen: der Mord an einem katholischen Priester, der in seinem eigenen Blut badend gefunden wurde und mit einer Axt getötet worden war. Der Mörder, Patrick Mackay, wird von seinen Bekannten als einschüchternd und launig beschrieben. Bereits in frühen Jahren sei er verhaltensauffällig gewesen und wurde als potentieller Mörder insbesondere von Frauen angesehen. Mit zunehmenden Alter wurde sein Verhalten stetig seltsamer, so dass er den zweifelhaften Titel ‚Most Dangerous Man in Britain‘ erhielt. War Patrick Mackay geboren, um zu töten?

Born to Kill – Erstausstrahlung 2005 auf dem britischen Sender Channel 5 

John Linley Frazier wurde als Hippie-Killer bekannt. © RTL Crime

John Linley Frazier wurde als Hippie-Killer bekannt.
© RTL Crime

Born to Kill  Episode 3, 5. Staffel John Linley Frazier

In der Nacht von Halloween 1970 wurde in Kalifornien ein Verbrechen verübt, dass die ganze Welt schockte. Ein Arzt und seine Familie wurden hingerichtet und in den Swimming Pool ihres luxuriösen Hauses geworfen. Nachdem eine Nachricht gefunden wurde, in dem von einem zukünftigen dritten Weltkrieg die Rede ist und Bezüge zum Okkultismus und Umweltschutz hergestellt werden, befürchtete ganz Kalifornien das ein neuer, der Familie Manson ähnlicher Hippie-Kult für die Taten verantwortlich sein könnte. Tatsächlich jedoch handelte es sich bei dem Täter um den 24 Jahre alten John Linley Frazier, der überzeugt davon war, auf einer Mission Gottes zu sein. Die Frage aber, wie diese Überzeugung ihn dazu bringen konnte einen Mann, eine Frau und ein Kind kaltblütig hinzurichten bleibt dennoch unbeantwortet. Welche Gedanken und Geheimnisse seines Geistes trieben ihn also zu diesen Taten?

Cary Stayner   © RTL Crime

Cary Stayner © RTL Crime

Born to Kill Episode 4, 5. Staffel Cary Stayner

Der berühmte Yosemite National Park in Kalifornien kam 1999 aufgrund einer Mordserie an vier Menschen in die Schlagzeilen. Die Leichen von Carole Sund, ihrer 15jähriger Tochter Juli, der Austauschstudentin Silvina Pelosso und des Nationalparkmitarbeiters Joie Armstrong wurden an verschiedenen Stellen in unmittelbarer Nähe des Parks gefunden. Überraschenderweise handelte es sich bei dem Täter Cary Stayner um jemanden aus einer Familie der Gemeinde, die bereits einige Jahrzehnte zuvor mit einem furchtbaren Verbrechen konfrontiert worden war. Gibt es hier einen Zusammenhang? Wie konnte es Cary Stayner schaffen seine Sehnsüchte über Jahrzehnte zu verbergen? Waren diese vier seine einzigen Opfer?

James Dyral Briley und seine Brüder wurden als Briley Brothers bekannt.   © RTL Crime

James Dyral Briley und seine Brüder wurden als Briley Brothers bekannt. © RTL Crime

Born to Kill Episode 5, 5. Staffel James Dyral Briley

In der beschaulichen britischen Stadt Richmond kam es 1979 zu einer ganzen Reihe von Verbrechen. Männer, Frauen und Kinder wurden sowohl auf den Straßen, als auch in ihren Häusern und Wohnungen brutal ermordet, niemand schien sicher. Bei den Tätern handelte es sich um eine Gang, allerdings nicht um eine gewöhnliche, sondern um eine, die aus drei Brüdern bestand. Kann ihre gemeinsame Vorliebe für exotische Tiere und ihre Mordlust also mit ihrer DNA erklärt werden? Oder muss doch ihre Sozialisation genauer in Betracht gezogen werden? Und woher nahmen sie den Mut sich auch von einer drohenden Todesstrafe nicht einschüchtern zu lassen und einen der spektakulärsten Gefängnisausbrüche in der Geschichte Großbritanniens auszuführen?

Patrick David MacKay © RTL Crime

Patrick David MacKay
© RTL Crime

Born to Kill Episode 5, 5. Staffel Patrick David MacKay

Einige Mörder bestätigen die Ängste, die eine voreingenommene Mehrheit auf Minderheiten projiziert. Hadden Clark, eine Transvestit, der in den 80er und 90er Jahren in einem Vorort von Maryland lebte, gehört sicherlich hierzu. Und obwohl bereits sein älterer Bruder für einen brutalen Mord im Gefängnis saß und er für seine unvorhersehbaren Launen und seine Lust auf Rache bekannt war, galt er nicht als Verdächtiger für den Mord an der Michelle Dorr, einem sechsjährigen Kind. Erst als einige Jahre später die Harvard-Absolventin Laura Houghteling auf ähnliche Art und Weise ermordet wurde, fanden die Ermittler die Spur zu Hadden Clark. Dieser bekannte sich überraschenderweise nicht nur schuldig für die Morde an Dorr und Houghteling, sondern noch mehrerer anderer, deren Leichen er in den Sanddünen von Cape Cod vergraben hatte. War Hadden Clark geboren, um zu töten?

Schreibe einen Kommentar