Das Zeugenhaus Montag um 20.15 Uhr im ZDF

Das Zeugenhaus Montag um 20.15 Uhr im ZDF

Das Zeugenhaus am  Montag 24. November 2014 um 20.15 Uhr im ZDF

Das Zeugenhaus Gespannt verfolgen die Gäste im Zeugenhaus die Radioberichterstattung zum Beginn der Nürnberger Prozesse. V.l.n.r: Heinrich Hoffmann (Udo Samel), Gräfin Belavar (Iris Berben), Herr Gärtner (Edgar Selge), Erwin Lahousen (Matthias Brandt), Gisela Limberger (Gisela Schneeberger). ©ZDF und Daniela Incoronato

Das Zeugenhaus Gespannt verfolgen die Gäste im Zeugenhaus die Radioberichterstattung zum Beginn der Nürnberger Prozesse. V.l.n.r: Heinrich Hoffmann (Udo Samel), Gräfin Belavar (Iris Berben), Herr Gärtner (Edgar Selge), Erwin Lahousen (Matthias Brandt), Gisela Limberger (Gisela Schneeberger).
©ZDF und Daniela Incoronato

Das Zeugenhaus in Nürnberg, im Herbst 1945: Zu Beginn der berühmten Nazi- Kriegsverbrecherprozesse richten die US-Amerikaner in einer beschlagnahmten Villa am Nürnberger Stadtrand ein Zeugenhaus ein.

Hier werden ehemalige NS-Funktionäre und enge Vertraute der Angeklagten, aber auch KZ-Überlebende und Regimegegner untergebracht, die als Zeugen auf ihre Vernehmung oder ihre Aussage im Justizpalast warten.

Auf diese Weise logieren Täter, Opfer und Mitläufer wochen- und monatelang unter einem Dach, während draußen die Welt über Deutschland zu Gericht sitzt.

Als Gastgeberin soll die eigens für das Zeugenhaus engagierte Gräfin Belavar (Iris Berben) mit festen Hausregeln und gepflegter Konversation eine kultivierte und  harmonische Atmosphäre unter den Hausbewohnern schaffen. Zunächst scheint der Plan aufzugehen. Man arrangiert sich im Zeugenhaus miteinander – und mit der neuen Zeit.

Während Hitlers Leibfotograf Heinrich Hoffmann (Udo Samel) mit seinen Führer-Fotos einen schwunghaften Schwarzmarkthandel betreibt, verfolgt seine Tochter Henriette (Rosalie Thomass), Ehefrau des Angeklagten Baldur von Schirach, den Prozessverlauf am Radio. Gestapo-Gründer Diels (Tobias Moretti), inkognito unter Hausarrest im „Zeugenhaus“, spannt Görings frühere Privatsekretärin (Gisela Schneeberger) für seine Zwecke ein.

Hitlerjunge Werner (Louis Hoffmann), der 14jährige Sohn der Hausbesitzerin (Johanna Gastorf), verliebt sich ausgerechnet in eine französische Auschwitz-Überlebende (Vicky Krieps). Und Generalmajor Lahousen (Matthias Brandt), der wegen seiner Aussage als Kronzeuge der Anklage unter Druck geraten ist, findet dank des resoluten Zuspruchs einer jungen Trümmerfrau (Britta Hammelstein) seinen Lebensmut wieder.

Doch der vermeintliche Haussegen hängt schief, als mit den ersten Zeugenaussagen vor Gericht immer mehr Unausgesprochenes, Unaussprechliches aus der Vergangenheit der Gäste ans Tageslicht gelangt.