Doku: Stau, marode Straßen, kaputte Brücken

Stau, marode Straßen, kaputte Brücken, verrottete Schleusen 

„ZDFzoom“-Dokumentation über die sanierungsbedürftige deutsche Infrastruktur am Mittwoch, 16. Juli 2014, 22.45 Uhr

Stau, marode Straßen, kaputte Brücken: Stau vor dem Hamburger Elbtunnel. Deutschland steht still, weil immer mehr Verkehrsadern sanierungsbedürftig sind. ©ZDF und Torsten Mehltretter

Stau, marode Straßen, kaputte Brücken: Stau vor dem Hamburger Elbtunnel. Deutschland steht still, weil immer mehr Verkehrsadern sanierungsbedürftig sind.
©ZDF und Torsten Mehltretter

Stau, marode Straßen, kaputte Brücken: Deutschlands Straßen, Brücken und Schleusen waren noch nie in einem schlechteren Zustand als heute. Nun schlagen Experten Alarm: 20 Prozent der Autobahnen, jede dritte Bundesstraße und fast die Hälfte aller Landstraßen seien sanierungsbedürftig.

Tausende Brücken müssten bis zum Jahr 2030 erneuert werden. Autofahrer kennen landauf landab diese Situation: Stau, marode Straßen, kaputte Brücken. Dies ist ein tägliches Ärgernis, eine Gefährdung für Leib und Leben, ein unerklärlicher Umstand angesichts der vom Staat jährlich eingenommenen Milliarden an Steuern, die dennoch nicht in sinnvolle Verkehrsprojekte fließen.

In der „ZDFzoom“-Dokumentation Stau, marode Straßen, kaputte Brücken: „Kaputt gespart – Droht uns der Verkehrsinfarkt?“, die am Mittwoch, 16. Juli 2014, 22.45 Uhr, auf dem ZDF-Programm steht, will Reporter Torsten Mehltretter herausfinden, warum Deutschland seine Infrastruktur so brachliegen lässt.

Er spricht mit Verantwortlichen, hört sich die Klagen von Spediteuren und Reedern an und inspiziert marode Brücken, Straßen und Kanäle. „Unsere Straßen sind die Lebensadern unseres Wohlstandes, und die Verkehrsminister von Bund und Ländern lassen sie seit Jahren verrotten“, sagt Thomas Rackow vom Verband Güterkraftverkehr und Logistik.

Stau, marode Straßen, kaputte Brücken: Etwa 50 Milliarden nimmt die Bundesrepublik pro Jahr durch Mineralölsteuer, KFZ-Steuer und die LKW-Maut ein. Die Summe würde theoretisch reichen, um das Verkehrsnetz instand zu halten und neue Straßen zu bauen. Doch nicht einmal 20 Milliarden Euro flossen 2013 tatsächlich zurück in Verkehrsprojekte. Schon seit Jahrzehnten leiten die unterschiedlichen Regierungen die „autospezifischen“ Einnahmen lieber in eigene Prestigeprojekte, klagen Experten. Dabei könnte beispielsweise die Zweckbindung der Mineralölsteuer dem Erhalt der Verkehrswege nutzen und Stau, marode Straße, kaputte Brücken verhindern. „ZDFzoom“ hakt nach in Sachen Stau, marode Straßen, kaputte Brücken.