Hurra: Endlich wieder Béla Réthy

Hurra: Endlich wieder Béla Réthy

Hurra: Endlich wieder Béla Réthy am Mikrofon

Am 25.03. bestreitet Weltmeister Deutschland gegen Australien das erste Länderspiel des Jahres im ZDF ab 20.15 Uhr. Reporter ist endlich wieder Béla Réthy ©ZDF/Jürgen Detmers

Am 25.03. bestreitet Weltmeister Deutschland gegen Australien das erste Länderspiel des Jahres im ZDF ab 20.15 Uhr. Reporter ist endlich wieder Béla Réthy
©ZDF/Jürgen Detmers

Endlich wieder Béla Réthy – so klingt der JubelSCHREI aus Wohnstuben und Sportbars, wenn der allseits unbeliebte Sportreporter, der Meister der Fehleinschätzung, am Mikrofon sitzt. Nun gut, nicht ganz so euphorisch, aber fast… 🙂 Nur Marcel Reif erwärmt die Herzen der Fans vielleicht noch intensiver.

Aber warum ist Béla Réthy eigentlich so beliebt? Er hat eine besondere Eigenart, die ihn von fast allen anderen Kommentatoren unterscheidet: Er sieht wichtige Spielszenen fast ausnahmslos falsch, hat er sich allerdings einmal zu einer Einschätzung entschieden, bleibt er konsequent dabei, selbst wenn in der Superzeitlupe ganz klar das Gegenteil zu sehen ist, gern auch dreimal hintereinander.

Das funktioniert wie nach einem imaginären Drehbuch, das in etwa so aussieht:  Béla Réthy: “Das war ein Foul” – (Wiederholung der Szene, für den Zuschauer wird klar erkennbar: kein Foul.) Béla Réthy “Ja, ein klares Foul” – (Erneute Wiederholung der Szene in starker Verlangsamung, auch der letzte Zuschauer kann sehen, dass zwischen den Spielern keine Berührung stattfand) , Béla Réthy “Jetzt sieht man es deutlich – Foul”. So wird der Sport unterhaltsam, auch ein langweiliges Spiel aufgepeppt. 

All solche Leckerbissen aus dem Arbeitsleben eines Sportreporters bietet das ZDF am Mittwoch, 25. März seinen Zuschauern wieder an, wenn Weltmeister Deutschland gegen Australien das erste Länderspiel des Jahres bestreitet. Das ZDF überträgt live ab 20.15 Uhr. Reporter im Fritz-Walter-Stadion von Kaiserslautern ist endlich wieder Béla Réthy, mit Moderation und Analyse steht Katrin Müller-Hohenstein bereit, unterstützt vom ZDF-Experten Oliver Kahn.

Das Freundschaftsspiel des Weltmeisters gegen Asien-Champion Australien stellt eine erste Standortbestimmung im Fußball-Jahr 2015 dar. Für Bundestrainer Joachim Löw eine weitere Möglichkeit, im Vorfeld der anstehenden EM-Qualifikationsspiele an Mannschaft und System zu arbeiten.

Löw hatte erst am vergangenen Samstag im „aktuellen sportstudio“ betont, dass die Nationalmannschaft ohne Veränderungen das Niveau nicht halten könne: „Stillstand darf es nicht geben, sonst geht es irgendwann wieder in die andere Richtung.“ Der Bundestrainer kann in Kaiserslautern wieder auf zwei Langzeitverletzte zurückgreifen: Zum nominierten Kader zählen Holger Badstuber vom FC Bayern München und Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund.

Auf Bundesligaerfahrung setzt auch Australiens Coach Ange Postecoglou, der mit Torwart Mitch Langerak aus Dortmund und Robbie Kruse von Bayer 04 Leverkusen zwei gestandene Erstliga-Profis im Team hat. Dazu kommt noch Stürmer Mathew Leckie von Zweitliga-Tabellenführer FC Ingolstadt.

Direkt im Anschluss der Übertragung aus Kaiserslautern stehen Zusammenfassungen weiterer Freundschaftsspiele auf dem ZDF-Programm.