Essen und Impfen in Leschs Kosmos

Essen und Impfen: „Die Ess-Lüge“ und „Die Impf-Lüge“  

"Leschs Kosmos" mit Prof. Harald Lesch ©ZDF und Jens Hartmann

„Leschs Kosmos“ mit Prof. Harald Lesch ©ZDF und Jens Hartmann

Essen und Impfen – beides bewegt die Menschen, die Wissenschaft und die Foristen im Internet. Kontrovers um mit zum Teil religiösem Eifer diskutieren Fachleute wie Laien ihren Standpunkte. In „Leschs Kosmos“ über wissenschaftlichen Fortschritt und die Kontroversen „Übergewicht und Diabetes“ nimmt sich Professor Lesch des Themas an. Noch nie konnten wir Mitteleuropäer uns uns  so gut und ausgewogen ernähren wie heute und wussten so viel über gesunde Ernährung. Die großen Seuchen glaubten wir besiegt, und nun kehren die Infektionskrankheiten offenbar mit Macht zurück – auch hier schaut Lesch genauer hin. Essen und impfen mit Lesch…

In zwei Ausgaben von „Leschs Kosmos“ am Dienstag, 27. Mai 2014, 23.00 Uhr, und Dienstag, 3. Juni 2014, 22.45 Uhr, veranschaulicht Prof. Harald Lesch im ZDF inwieweit der Mensch sich und die Welt, in der er lebt, eigentlich beherrscht.

In der Sendung „Die Ess-Lüge: Die verborgene Macht der Natur“ am 27. Mai um 23.00 Uhr geht der Moderator der Frage nach, ob Schlemmen ohne Reue unsere Zukunft sein wird. Überall lauern süße Versuchungen, und wider besseren Wissens können viele nicht widerstehen. Das hat Folgen, und die Gründe dafür liegen weit zurück: Als unser Urahn Feuer und warme Mahlzeiten für sich entdeckte, war das ein bedeutender Entwicklungsschritt – Kalorienreiches wurde überlebenswichtig, und entsprechend sind wir noch heute programmiert. Der Macht der Natur haben wir offenbar nichts entgegen zu setzen. Wir erzeugen Nahrungsmittel ganz nach Wunsch und greifen dabei unbedacht tief in die Natur ein – mit katastrophalen Auswirkungen.

Eine Woche später, am Dienstag, 3. Juni 2014, 22.45 Uhr, begibt sich Harald Lesch in „Die Impf-Lüge: Wie die Natur uns austrickst“ mitten in die Diskussion um einen der größten Erfolge der Medizingeschichte: Die Impfung. Unter anderem erörtert der Wissenschaftsmoderator das Comeback einer alten Plage: Masern. In vielen Ländern der Erde gilt die Krankheit als ausgerottet, nicht so in Deutschland. Immer wieder müssen Kindergärten und Schulen geschlossen werden, um die Ausbreitung zu verhindern. Denn obwohl ein Impfstoff verfügbar ist, ist die gefährliche Infektionskrankheit wieder auf dem Vormarsch. Und selbst die Pocken, die bis ins 18. Jahrhundert die ganze Welt in Atem hielten, tauchen in einer neuen Variante wieder auf. Ganz zu schweigen von einer Seuche, die mit ihrer Todesrate von bis zu 90 Prozent Angst und Schrecken verbreitet: Ebola. Woher kommen immer wieder neue Viren, die dem Menschen gefährlich werden? Lässt sich der Kampf gegen die Infektionskrankheiten überhaupt gewinnen – oder trickst uns die Natur aus? Harald Lesch begibt sich auf die Suche nach den Gefahrenpotentialen und stößt dabei auf eine der größten Fragen der medizinischen Forschung: Welche Rolle spielen Viren bei der Entstehung von Krebs? Und: Was könnten in Zukunft Impfungen zum Schutz leisten? Essen und Impfen mit Lesch – zwei sehenswerte Dokumentationen.