Frohe Weihnachten mit dem Jesus – Rätsel

Frohe Weihnachten mit dem Jesus – Rätsel

Frohe Weihnachten mit dem Jesus – Rätsel wünscht der Serienhai seinen Lesern

Frohe Weihnachten mit dem Jesus - Rätsel wünscht der Serienhai seinen Lesern. Der Film fragt am 26.12. um 18.45 Uhr im ZDF wer der echte Jesus wirklich war. Im Bild: Jesus (Darsteller) ©ZDF und Roland Breitschuh

Frohe Weihnachten mit dem Jesus – Rätsel wünscht der Serienhai seinen Lesern. Der Film fragt am 26.12. um 18.45 Uhr im ZDF wer der echte Jesus wirklich war. Im Bild: Jesus (Darsteller)
©ZDF und Roland Breitschuh

Heute sind sich die Wissenschaftler einig: Jesus hat wirklich gelebt. Er war Jude, lebte in Galiläa, wuchs in Nazareth auf. Aber je mehr wir über seine Zeit und die Entstehung der Bibel wissen, desto deutlicher wird, dass sich nicht alles so abgespielt haben kann, wie es die Autoren der Heiligen Schrift berichten.

Der Film „Das Jesusrätsel“ fragt, wer der historische Mann wirklich war. Begleitet von namhaften Fachleuten begibt sich Petra Gerster in Galiläa auf die Suche nach dem Menschen Jesus, das Sendedatum ist Freitag, 26. Dezember 2014 um 18.15 Uhr.

Der Film „Das Jesusrätsel“ fragt, wer der historische Jesus also wirklich war. Begleitet von namhaften Fachleuten begibt sich Petra Gerster in Galiläa auf die Suche nach dem Menschen Jesus. Höchstens drei Jahre soll er öffentlich gewirkt haben. Vor allem am See Genezareth war der Wanderprediger und Wundertäter aktiv. Wissenschaftler sagen: Sein Aktionsradius betrug maximal 20 Kilometer. Genug, um in seinem Heimatland für Aufsehen zu sorgen?

An vielen Stellen widerspricht das Bild, das die Evangelisten von Jesus Christus zeichnen, den wissenschaftlichen Erkenntnissen über den historischen Jesus von Nazareth. Selbst renommierte Jesusforscher bekennen, dass alle Informationen, die wir über Jesus gesichert wissen, auf eine Postkarte passen.

Unter den überlieferten Jesusworten werden am ehesten die Gleichnisse aus der Lebenswelt der Hirten und Bauern als echt angesehen. Der Beginn seiner Bekehrungsarbeit hing offenbar mit dem Wirken von Johannes dem Täufer zusammen – einem, der in der Jordanlandschaft Peräa am Toten Meer seine Endzeit-Botschaft vom baldigen „Feuergericht“ verkündete und zur Umkehr in letzter Stunde aufrief. Anders als Johannes der Täufer war Jesus allerdings kein Asket. Matthäus berichtet, der Heiland habe sogar im Ruf gestanden, ein „Schlemmer und Trinker, ein Fresser und Säufer“ zu sein.