Geliebte Feinde: WM Deutschland – Frankreich

Geliebte Feinde WM Deutschland – Frankreich im Viertelfinale

Fußball WM Viertelfinal-Spiel und ZDFinfo Doku

Antonia de Rendinger führt als "Marianne" durch die Reihe "Geliebte Feinde". ©ZDF und Marc Riemer

Antonia de Rendinger führt als „Marianne“ durch die Reihe „Geliebte Feinde“.
©ZDF und Marc Riemer

Am 04 Juli treffen sie wieder einmal aufeinander, die Deutschen und die Franzosen. Zum Glück heißt es nur bei der WM Deutschland – Frankreich, es geht also um Fußball und nicht, wie in früheren Jahrhunderten um Krieg. Obwohl der Ton in vielen Gazetten schon recht martialisch klingt, bedenkt man dass es eben doch nur um Fußball geht, um das Spiel bei der WM Deutschland – Frankreich im Viertelfinale.

In der Brust des Verfassers schlagen zwei Herzen – er fühlt sich der Marianne, der Nationalfigur der Französischen Republik ebenso verbunden wie der Germania, ihrem deutschen Pendent, er liebt die französische Lebensart ebenso wie die deutsche Nordseeküste. Einem Antoine Griezmann beim Spiel bei der WM Deutschland – Frankreich zuzuschauen erfreut ihn ebenso wie die Ballkünste eines Mario Götze. 

So werde ich mir am 04. Juli dieses Spiel anschauen, mit der Drapeau Tricolore in der einen und der schwarz-rot-goldenen Fahne in der anderen Hand und mich auf ein gutes, faires und im Ergebnis gerechtes Fußballspiel bei der WM Deutschland – Frankreich freuen.  Gleich welche Mannschaft auch weiterkommen mag, ihr gehört für den Rest des Turniers mein Herz. Vive La France – Vorwärts, Deutschland beim Spiel der Fußball WM Deutschland – Frankreich.

Passend zum Spiel der WM Deutschland Frankreich zeigt ZDF Info am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, eine dreiteilige Doko über das Verhältnis und die besonderen Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen.

3-teilige Doku Serie „Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen“ am Montag, 14. Juli um ab 18.45 Uhr auf ZDF Info

Annette Frier führt als "Germania" durch die Reihe "Geliebte Feinde". ©ZDF und Roland Breitschuh

Annette Frier führt als „Germania“ durch die Reihe „Geliebte Feinde“.
©ZDF und Roland Breitschuh

Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen am 14. Juli um 18.45 Uhr 1. Folge: Auf die Barrikaden! 14. Juli 1789 – Beginn der „Großen Französischen Revolution“. Ab sofort sind die Franzosen keine Untertanen mehr. Sie sind freie Bürger. Viele deutsche Intellektuelle träumen auch von einer Revolution, doch die bleibt ein schwärmerischer Gedanke. Die Ernüchterung kommt mit der Schreckensherrschaft, der Guillotine – die Deutschen wenden sich ab. Dann betritt Napoleon Bonaparte die Weltbühne.

Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen am 14. Juli um 19.30 Uhr 2. Folge: Es lebe die Nation! Napoleon ist besiegt, auf dem Wiener Kongress versuchen die Fürsten die Zeit zurückzudrehen. Doch die Ideen von Freiheit und Demokratie lassen sich nicht unterdrücken. 1848 rollt eine Welle der Revolution über Frankreich, dann auch über Deutschland und ganz Europa, scheitert aber dann in beiden Ländern. Der gemeinsame Traum von Freiheit ist ausgeträumt – bald bestimmen neue Gegensätze das Verhältnis von Deutschen und Franzosen.

Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen am 14. Juli um 20.15 Uhr 3. Folge: Getrennte Wege Das Verhältnis zwischen Franzosen und Deutschen war stets vielschichtig, Spannungen und Kriege wechselten sich ab mit kultureller Befruchtung und politischen Allianzen. Warum die Franzosen lieber Baguette essen und die Deutschen Schwarzbrot? Wer die Höflichkeit erfunden hat? Wie ausgerechnet ein Bauernmädchen zur ersten französischen Volksheldin wurde? Das erzählt diese Folge der Reihe „Geliebte Feinde“.