HBO-Serie Togetherness ab 10.Juni bei Sky

HBO-Serie Togetherness ab 10.Juni bei Sky

HBO-Serie Togetherness ab 10.Juni bei Sky Atlantic HD

Sky Atlantic HD präsentiert ab 10.Juni die realistische, die komplizierten und schmerzhaften Seiten des Zusammenlebens zeigende HBO-Comedyserie Togetherness © 2015 Home Box Office, Inc. /Sky

Sky Atlantic HD präsentiert ab 10.Juni die realistische, die komplizierten und schmerzhaften Seiten des Zusammenlebens zeigende HBO-Comedyserie Togetherness
© 2015 Home Box Office, Inc. /Sky

Sky Atlantic HD präsentiert ab 10. Juni die entwaffnend-realistische Beziehungs-Comedy Togetherness von HBO.

Story von Togehterness: Bei Brett Pierson (Mark Duplass) und seiner Ehefrau Michelle (Melanie Lynskey) läuft es nicht mehr rund. Zum einen ist Brett unzufrieden mit seinem Job als Sounddesigner für zweitklassige Hollywoodproduktionen, zum anderen ist in der Beziehung die Luft raus.

Das Eheleben mit zwei kleinen Kindern fordert in Togetherness seinen Tribut. Bretts bester Freund aus Highschool-Tagen Alex (Steve Zissis) ist noch übler dran: Er schafft es nicht, als Schauspieler Fuß zu fassen, und wird obendrein auch noch aus seiner Wohnung geworfen. Frustriert beschließt er, L.A. zu verlassen und wieder zurück zu seiner Mutter nach Detroit zu ziehen.

Doch Brett bietet ihm vorerst in seinem Haus Unterschlupf. Auch Michelles Schwester Tina (Amanda Peet), die nach der Trennung von ihrem Freund ebenso verzweifelt ist wie Alex, strandet auf der Couch der Piersons. Gemeinsam versuchen die vier Enddreißiger, ihr Leben neu zu ordnen und ihren Träumen eine neue Chance zu geben.

Trailer Togetherness © 2015 Home Box Office, Inc.

In der entwaffnend realistischen Beziehungs-Comedy zerren die Brüder Duplass die komplizierten und schmerzhaften Seiten des Zusammenlebens ans Licht. „Es ist ein Tabu, das Familienleben als selbstzerstörerische, frustrierende Erfahrung darzustellen“, sagt Jay Duplass, der zusammen mit Bruder und Hauptdarsteller Mark die Serie Togetherness schrieb und inszenierte. Dabei räumen die beiden freimütig ein, dass sie in ihre erste TV-Serie eigene Erfahrungen mit Ehe und Familie einfließen ließen. „Fast alles, was in der Serie passiert, basiert auf Geschichten, die wir oder Freunde von uns erlebt haben.“

Diese meist tragikomischen Episoden, wie missglückte Versuche langjähriger Ehepartner, mit skurrilen Hilfsmitteln wieder erotische Spannung herzustellen, sind so real und wahrhaftig dargestellt, dass sie fast dokumentarisch wirken. Die unverkrampft improvisierten Dialoge tun ihr Übriges, um Togetherness einen fast schon unheimlichen Realismus zu verleihen, in dem sich wohl viele Zuseher um die 40 sich  selbst wiedererkennen dürften.