Mad Man Serienfinale in den USA

Mad Man Serienfinale in den USA

Mad Man Serienfinale in den USA am 12. Mai 2015

Mad Man Serienfinale in den USA am 12. Mai 2015. Die Kollegen von Stylight haben die fünf Hauptcharaktere analysiert und zeigen ihren Stil und die Fassaden ©STYLIGHT

Mad Man Serienfinale in den USA am 12. Mai 2015. Die Kollegen von Stylight haben die fünf Hauptcharaktere analysiert und zeigen ihren Stil und die Fassaden
©STYLIGHT

Kaum eine Serie hat uns die 60er und 70er Jahre so nah gebracht wie Mad Men. Die von AMC produzierte Serie wurde vier Mal mit dem Emmy ausgezeichnet und geht nun in die finale Runde.

Am 12. Mai wurde das Serienfinale in den USA ausgestrahlt.

Die Kollegen von Stylight.de haben zu diesem Anlass die fünf Hauptcharaktere analysiert und zeigen ihren Stil und wie sehr sich die Fassade, die sie in der Serie aufgebaut haben von ihrem eigentlichem Ich unterscheidet.

Durch Mad Men haben wir bedeutende Ereignisse wie den Tod von Marilyn Monroe, den Anschlag auf J.F. Kennedy, den Vietnam Krieg oder den Erfolg der Beatles noch einmal miterleben können. Doch auch das Setting, Kostüme und die Innenausstattung machten es dem Zuschauer immer einfach, sich auf die Zeitreise in die frühen 60er bis hin zu den 70er Jahren einzulassen.

Stylight.de hat einen ultimativen Mad Man Serienfinale Style-Guide entwickelt, zum Anschauen einfach hier <<< klicken

Matthew Weiner hat mit Mad Men die Fassaden der Hauptfiguren bröckeln lassen und gezeigt, dass vieles, was perfekt erscheint, genau das nicht ist. Da sind z.B. das Genie und der elegante Workaholic Don Draper, der vor seiner Vergangenheit flieht und seine Frau Betty, die die perfekte Ehefrau zu sein scheint, doch eigentlich verzweifelt und unglücklich ist.

Mad Men vermittelt ein besseres Verständnis für das Ansehen der Frauen, wie sie zu der Zeit in Beruf und Privatleben behandelt wurden. Der Kontext macht deutlich, dass Männer sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben meistens die Macht besaßen.

Die Haupfigur war Don Draper, ein mysteriöses Genie. Er begann als Creative Director bei der Sterling Cooper Agentur, ist ein kultivierter Raucher, sein Lieblingsgetränk ist ein Old Fashioned. Privat wie auch beruflich erschafft er sich seine eigene Identität und flieht vor der Vergangenheit, sein wirklicher Name: Dick Whitmann.