Moby Dick – die wahre Geschichte im ZDF

Moby Dick – die wahre Geschichte im ZDF

Moby Dick – die wahre Geschichte am 01. März 2015 im ZDF

Moby Dick aus dem gleichnamigen Roman von Herman Melville hat ein historisches Vorbild. Das ZDF zeigt am Sonntag, 1. März 2015 um 19.30 Uhr die wahre Geschichte. Im Bild: Die Rekonstruktion historischer Ereignisse kommt zu neuen Erkenntnissen ©ZDF und Thomas Bresinsky

Moby Dick aus dem gleichnamigen Roman von Herman Melville hat ein historisches Vorbild. Das ZDF zeigt am Sonntag, 1. März 2015 um 19.30 Uhr die wahre Geschichte.
Im Bild: Die Rekonstruktion historischer Ereignisse kommt zu neuen Erkenntnissen
©ZDF und Thomas Bresinsky

Der Wal Moby Dick aus dem gleichnamigen Roman von Herman Melville hat ein historisches Vorbild. Die ZDF-„Terra X“-Dokumentation „Der Aufstand der Wale – Moby Dicks wahre Geschichte“ zeigt am Sonntag, 1. März 2015, 19.30 Uhr, die dramatische Wirklichkeit hinter der berühmten Geschichte.

Dokumente aus amerikanischen Archiven, neueste Erkenntnisse der Walforschung und ein spektakuläres Experiment beweisen, dass Pottwale Mitte des vergangenen Jahrhunderts tatsächlich große Segelschiffe versenkt haben.

Anhand von Logbüchern, Zeitungsartikeln und Gerichtsakten rekonstruiert der Film die historische Fahrt des Wahlfangschiffs „Union“, die durch den Angriff eines Pottwalbullen ihr Ende findet.

Während des Höhepunktes der Waljagd Mitte des 19. Jahrhunderts begannen sich die Wale offenbar gezielt – und vor allem gemeinsam – gegen ihre Peiniger zur Wehr zu setzen. Ein Crash-Test mit dem originalgetreuen Nachbau einer Schiffswand aus Eichenplanken verifiziert die enorme Zerstörungskraft dieser Giganten der Tiefsee.

Die Walfänger gaben ihren Gegnern sogar Namen. Besonders gefürchtet war „Mocha Dick“, benannt nach der chilenischen Insel Mocha. Der Meeresgigant war an die 100 Tonnen schwer, maß über 30 Meter und blieb unbesiegt. Als „Moby Dick“ setzte ihm Melville ein unvergängliches Denkmal.

Ein erstaunliches Phänomen: Während des Höhepunktes der Waljagd begannen sich die Wale offenbar gezielt – und vor allem gemeinsam – gegen ihre Peiniger zur Wehr zu setzen. Walforscher Hal Whitehead hält einen koordinierten Angriff von Pottwalen durchaus für möglich. Er ist überzeugt davon, dass Pottwale über kognitive Fähigkeiten verfügen und auf ihren Wanderrouten vom Pol bis zum Äquator Erfahrungen mit ihren Artgenossen austauschten.

Der Film begleitet die Riesen auf ihrer jährlichen Wanderroute zu den Futter- und Paarungsplätzen. Pottwale sind faszinierende Lebewesen, die sich mit einem hocheffizienten Sonarsystem orientieren und über eine Sprache aus Klicklauten verfügen. Atemberaubende Unterwasserbilder des größten, zugleich aber auch scheuesten Raubtiers der Erde zeigen dessen unbekannte Lebenswelt in den Tiefen der Ozeane.