Arte: Polit-Thriller „Secret State“ ab 06.02.

Arte zeigt Polit-Thriller Serie „Secret State“ mit Topstar Gabriel Byrne in deutscher Erstausstrahlung

„Secret State“ ab 06. Februar 20.15 Uhr auf Arte, 1. Staffel, 6 Folgen, jeden Donnerstag

 



Chevrolet Captiva Probefahrt

„Secret State“ – schockierend und wirklichkeitsnah

Premierminister Tom Dawkins (Gabriel Byrne) bei seiner ersten Pressekonferenz: Auf den ersten Blick ein Vorzeige-Staatsmann, jedoch nicht ohne gewisse Mängel ...   Copyright :ARTE France / © Company Pictures/ALL3MEDIA

Premierminister Tom Dawkins (Gabriel Byrne): Auf den ersten Blick ein Vorzeige-Staatsmann, jedoch nicht ohne gewisse Mängel …
Copyright :ARTE France / © Company Pictures/ALL3MEDIA

Ein Industrieunfall in Nordengland lässt die Bevölkerung gegen die amerikanische Ölfirma PetroFex aufbegehren. Als der Premierminister tödlich verunglückt, muss sich sein Stellvertreter Tom Dawkins um die Krise kümmern. Für ihn beginnt ein Kampf um die Wahrheit, hinter der Vertuschung steht scheinbar eine größere Gewalt …

Story von „Secret State“:
Während der britische Premierminister in den USA mit den Ölmagnaten der Firma PetroFex Verträge schließt, muss sich sein Stellvertreter Tom Dawkins dem Volk stellen: Die Explosion in einer PetroFex-Fabrik in Nordengland verwüstete eine ganze Siedlung und forderte viele Todesopfer und Verletzte. Dawkins kann die Menschen durch seinen Einsatz beruhigen, während das Ansehen des Premierministers sinkt. Doch eine Enthüllung der Investigativ-Journalistin Ellis Kane zeigt das ganze Ausmaß der Katastrophe im nordenglischen Städtchen Teesside: Es war nicht die erste Explosion einer PetroFex-Fabrik und eventuell wurden diverse Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen. Für eine Unterredung mit dem Premierminister Charles Flyte ist es zu spät: Auf dem Rückflug nach Großbritannien verunglückt sein Flugzeug. Die Umstände sind ungeklärt…  „Secret State“ ist britische Serienqualität vom Feinsten.

Trailer „Secret State“ © Channel 4 © youtube

„Secret State“ offenbart den Machtkampf zwischen Politik und Wirtschaft, Demokratie und Geld, Volksnähe und Lobbyismus. 

Die erfolgreiche Romanvorlage „A Very British Coup“ stammt von dem britischen Politiker Chris Mullin. Obwohl der Roman 1982 erschien, ist sein Stoff erschreckend aktuell. Trotz langer politischer Karriere entdeckt Tom Dawkins, verkörpert von dem irischen Schauspieler Gabriel Byrne, erst nach seiner Wahl zum Premierminister, dass Demokratie im britischen Parlament nur eine Fassade ist. Doch Veränderungen sind schwierig, wenn der Feind die Macht hat, das gesamte Land zu kaufen.


Gabriel Byrnes Schauspielkarriere begann am Focus Theatre in Dublin. Mit 31 übernahm er seine erste Filmrolle in John Boormans „Excalibur“ (1981). Seitdem dreht Byrne jedes Jahr mehrere Filme, darunter „Christopher Columbus“ (1985) von Alberto Lattuada, „Gothic“ (1986) von Ken Russell, „Der Mann mit der eisernen Maske“ (1998) von Randall Wallace an der Seite von Leonardo DiCaprio, Jeremy Irons, John Malkovich und Gérard Depardieu, Peter Hyams‘ „End of Days“ (1999) neben Arnold Schwarzenegger und „I, Anna“ (2011) von Barnaby Southcombe. Für die Hauptrolle in der Serie „In Treatment – Der Therapeut“ (2008 – 2010) gewann er 2009 einen Golden Globe Award und wurde zweimal für den Emmy nominiert. Neben seiner schauspielerischen Leistung ist Byrne auch Drehbuchautor, Regisseur und Produzent, der von ihm produzierte Film „Im Namen des Vaters“ (Regie: Jim Sheridan) war 1993 in der Kategorie „Bester Film“ für einen Oscar nominiert.

 

Schreibe einen Kommentar