Sherlock: Mini-Episode zur 3. Staffel

Am 29. Mai kehrt Sherlock ins Erste zurück:

SHERLOCK - DER LEERE SARG (sherlock - the empty hearse)Sherlock Holmes (Benedigt Cumberbatch) und sein Freund John Watson (Martin Freeman). © ARD Degeto Film/BBC/Hartswood Films

SHERLOCK – DER LEERE SARG
Sherlock Holmes (Benedigt Cumberbatch) und sein Freund John Watson (Martin Freeman).
© ARD Degeto Film/BBC/Hartswood Films

Sherlock kehrt mit drei neuen Episoden zurück, eine Mini-Episode zur Einstimmung gibt es schon einmal hier:

Witziger, rasanter aber frech wie immer löst der extravagante Meisterdetektiv seine neuen Fälle. Das Rätsel um seinen inszenierten Tod lüftet er dabei allerdings nicht wirklich auf.

Stellt der unter Hochspannung stehende Denker seine „Deduktionen“ an, blickt der Zuschauer ihm nicht nur über die Schulter, sondern direkt ins Gehirn: Zeitraffer, Schriftzüge und visuelle Assoziationen veranschaulichen den Expresszug seiner Gedanken.

Mini-Episode zur 3. Staffel von Sherlock:

Mini-Episode © BBC/Hartswood Films

Drei neue Folgen Sherlock:

Sherlock Holmes – Der leere Sarg:  Donnerstag, 29. Mai 2014, 21.45 Uhr

ARD SHERLOCK - DER LEERE SARG Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch, li.) und sein Assistent und Freund John Watson (Martin Freeman) suchen in einem stillgelegten Tunnel der Londoner U-Bahn nach einer Bombe. © ARD Degeto/BBC/Hartswood Films 2013

ARD SHERLOCK – DER LEERE SARG
Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch, li.) und sein Assistent und Freund John Watson (Martin Freeman) suchen in einem stillgelegten Tunnel der Londoner U-Bahn nach einer Bombe.
© ARD Degeto/BBC/Hartswood Films 2013

Die Story: John Watson (Martin Freeman) weiß nicht, ob er aus Freude in die Luft springen oder vor Wut platzen soll: Zwei Jahre nach dem vermeintlichen Tod seines Freundes will der Doktor seiner Geliebten Mary (Amanda Abbington) einen Heiratsantrag machen, als der Kellner des Nobelrestaurants sich plötzlich als Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) zu erkennen gibt. Der Meisterdetektiv ist quicklebendig – um seinen Gegenspieler Moriarty (Andrew Scott) auszutricksen, musste er sein eigenes Ableben vortäuschen. 

 

Sherlock Holmes – Im Zeichen der Drei:  Sonntag, 8. Juni 2014, 21.45 Uhr

Die Story: Kombinieren, deduzieren und Spuren lesen: Das sind Sherlock Holmes’ (Benedict Cumberbatch) Stärken. Die Rolle des Trauzeugen, der auf der Hochzeitsfeier seines Freundes John Watson (Martin Freeman) eine gefühlvolle Rede halten soll, stellt ihn vor Probleme. In seiner Not besinnt er sich auf ungelöste Fälle: Ein Leibgardist der Königin wähnte sich von einem mysteriösen Stalker verfolgt und bat Sherlock um Hilfe. Trotz seiner Genialität konnte der Detektiv weder den Mordanschlag auf den Wachmann verhindern, noch Tatwaffe, Tathergang und Täter ausfindig machen.

Sherlock Holmes – Sein letzter Schwur:  Montag, 9. Juni 2014, 21.45 Uhr

Sherlock - Im Zeichen der Drei: Kombinieren, deduzieren und Spuren lesen: Das sind Sherlock Holmes’ (Benedict Cumberbatch, re.) Stärken. Die Rolle des Trauzeugen, der auf der Hochzeitsfeier seines Freundes John Watson (Martin Freeman) eine gefühlvolle Rede halten soll, stellt ihn jedoch vor Probleme. © ARD Degeto/BBC/Hartswood Films

Sherlock – Im Zeichen der Drei: Kombinieren, deduzieren und Spuren lesen: Das sind Sherlock Holmes’ (Benedict Cumberbatch, re.) Stärken. Die Rolle des Trauzeugen, der auf der Hochzeitsfeier seines Freundes John Watson (Martin Freeman) eine gefühlvolle Rede halten soll, stellt ihn jedoch vor Probleme.
© ARD Degeto/BBC/Hartswood Films

Die Story: John Watson (Martin Freeman) ist bass erstaunt: Nach seiner Heirat hat der Doktor länger nichts mehr von seinem Freund gehört, doch nun muss er Erste Hilfe in einer Unterkunft für Drogenabhängige leisten und trifft dabei Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) zwischen Junkies an. Die extravagante Tarnung gehört jedoch zu dessen neuem Fall. Lady Elizabeth Smallwood (Lindsay Duncan), eine hohe Regierungsbeamtin, hat sich an Holmes gewandt, weil sie von einem gewissen Charles Magnussen (Lars Mikkelsen) mit alten Liebesbriefen ihres Ehemanns unter Druck gesetzt wird. Der Medientycoon bewahrt in seinem Privatarchiv eine gigantische Menge vertraulicher Informationen auf, mit der er ganze Staaten in die Knie zwingen kann.