Thementag Papst und Vatikan auf 3Sat

Thementag Papst und Vatikan auf 3Sat

Thementag Papst und Vatikan auf 3Sat am 01. November 

Papst und Vatikan - das Imperium der Päpste: zu Allerheiligen, dem 01. November, beleuchtet der 3sat-Thementag "Mythos Vatikan" in Dokumentationen und Spielfilmen das Leben und Wirken bedeutender katholischer Würdenträger Alexander VI. mit seiner jungen Geliebten Giulia Farnese - der Papst habe Frauen angezogen "wie ein Magnet die Eisenspäne" © ZDF und Tibor Szalma

Papst und Vatikan – das Imperium der Päpste: zu Allerheiligen, dem 01. November, beleuchtet der 3sat-Thementag „Mythos Vatikan“ in Dokumentationen und Spielfilmen das Leben und Wirken bedeutender katholischer Würdenträger
Alexander VI. mit seiner jungen Geliebten Giulia Farnese – der Papst habe Frauen angezogen „wie ein Magnet die Eisenspäne“
© ZDF und Tibor Szalma

Papst und Vatikan: zu Allerheiligen, dem 01. November,  beleuchtet der 3sat-Thementag „Mythos Vatikan“ in Dokumentationen und Spielfilmen das Leben und Wirken bedeutender katholischer Würdenträger wie Papst Franziskus, Papst Pius XII. und Papst Johannes Paul II. 

Zu den Highlights des Thementags zählt neben dem aufwendig inszenierten Historiendrama „Die Päpstin (23.10 Uhr) nach dem Bestseller von Donna W. Cross sowie dem zweiteiligen Spielfilm „Pius XII.“ (ab 20.15 Uhr) mit James Cromwell in der Titelrolle auch die Dokumentation „Kirche, Ketzer, Kurtisanen – Das Konzil von Konstanz“ (19.20 Uhr), eine Erstausstrahlung in 3sat. Sie blickt zurück auf die Zeit vor genau 600 Jahren, als gleich drei Päpste den Stuhl Petri für sich beanspruchten. 

Nach der Katastrophe von Avignon beginnt die Zeit der Papstkönige. Sixtus IV. will Rom zum neuen Oberhaupt der Welt machen und lässt die Sixtinische Kapelle bauen, eines der größten Heiligtümer der Christenheit, in dem bis heute das Konklave abgehalten wird. Doch der fromme Franziskaner stürzt den Vatikan in eine erbitterte Fehde gegen den mächtigen und schillernden Clan der Medici: Die Familienoberhäupter sollten durch Francesco de‘ Pazzi und Girolamo Riario, einem Neffen von Papst Sixtus IV., ersetzt werden.

Am 26. April 1478 wird Giuliano de‘ Medici Opfer der Pazzi-Verschwörung. Die zweite Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe „Imperium der Päpste“ rekonstruiert die jahrelangen Recherchen des italienischen Historikers Marcello Simonetta, der anhand eines verschlüsselten Briefs enthüllte, welche Rolle der Papst bei der Pazzi-Verschwörung spielte.

Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll – und für den Neubau des Petersdoms.

Doch Papst und Papsttum überlebten die „Schreckensjahre“ des 16. Jahrhunderts, weil im Vatikan eine erfolgreiche Fehlerkorrektur betrieben wird, die in der Petersdomkuppel Michelangelos ihr strahlendes Symbol findet. In der letzten Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe „Imperium der Päpste“ begibt sich Maximilian Schell auf eine Zeitreise zu den „letzten Tagen von Rom“. Der Leiter der päpstlichen Historiker-Kommission, Walter Brandmüller, analysiert das persönliche Fehlverhalten der Renaissancepäpste, das entscheidend zur Spaltung der Kirche beitrug.