ZDF zeigt in Terra X Kraftplätze unserer Ahnen

ZDF zeigt Kraftplätze unserer Ahnen in Terra X

ZDF zeigt Kraftplätze unserer Ahnen in Terra X am 26. April um 19.30 Uhr

ZDF zeigt Kraftplätze unserer Ahnen in Terra X am 26. April um 19.30 Uhr. Im Bild:Der Schleswiger Archäologe Timo Ibsen auf Spurensuche bei einer Quelle nahe Kindsbach. Die in Stein gemeißelten Götter sollen den Gutenborn behüten. ©ZDF und Peter Prestel

ZDF zeigt Kraftplätze unserer Ahnen in Terra X am 26. April um 19.30 Uhr. Im Bild:Der Schleswiger Archäologe Timo Ibsen auf Spurensuche bei einer Quelle nahe Kindsbach. Die in Stein gemeißelten Götter sollen den Gutenborn behüten.
©ZDF und Peter Prestel

Kraftplätze unserer Ahnen: zu allen Zeiten haben die Menschen höheren Wesen Opfer dargebracht. Spuren vor- und frühgeschichtlicher Kulte sind in ganz Deutschland zu finden. Wissenschaftler sind diesen heiligen Plätzen mit modernster Technik auf der Spur.

Der Schleswiger Archäologe Dr. Timo Ibsen reist für die ZDF-Doku „Terra X: Magisches Deutschland“ am Sonntag, 26. April 2015, 19.30 Uhr, auf der Suche nach magischen Orten durch Deutschland und sucht die Kraftplätze unserer Ahnen. 

Dabei findet er auch Spuren von Menschenopfern und Kannibalismus. Die Dokumentation von Gisela Graichen und Peter Prestel ist eine Reise durch die Jahrtausende, von der Steinzeit bis zum Beginn der Christianisierung.

Kraftplätze unserer Ahnen, die in der Dokumentation vorkommen: Süderbrarup, Thorsberger Moor, ein Opfermoor in Schleswig-Holstein: im Zeitraum vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum frühen 5. Jahrhundert n. Chr. wurden im Thorsberger Moor von Angehörigen des westgermanischen Stammes der Angeln in mehreren Phasen Gegenstände geopfert. Die Opfergaben bestanden aus Waffen, Schilden, Zaumzeug, Kleidung, Holzgegenständen, Werkzeug und Trachtschmuck.

Auch die  Heilige Quelle am gleichen Ort, Süderbrarup gehört in die Kategorie Kraftplätze unserer Ahnen. Sie ist ein Quellheiligtum und sprudelt am Ortsrand von Süderbrarup. Der Quelle wurden bereits vor mehr als 2000 Jahren besondere Kräfte zugeschrieben und sie zog Menschen aus ganz Schleswig-Holstein an. Der bereits 1593 erwähnte, alljährlich am 25. Juli stattfindende Brarupmarkt hat seinen Ursprung in jährlichen Zusammenkünften an der Heiligen Quelle. In früheren Zeiten galt der Brarupmarkt auch als der zentrale Hochzeits- und größte Viehmarkt in der Region. Noch heute gilt er als der größte ländliche Jahrmarkt Schleswig-Holsteins.

Weitere Kraftplätze unserer Ahnen, die in der Dokumentation vorkommen: Pasewalk an der Ücker, Flussopferplatz (Mecklenburg Vorpommern), Kosackenberg, Kyffhäusergebirge, Höhlenopferplatz (Thüringen), Lichtensteinhöhle, Familiengrablege (Harz, Niedersachsen), Schellnecker Wänd, Felsturmopferplatz (Altmühltal, Bayern). Heuneburg, keltischer Fürstensitz mit Opferplatz (Donau, Baden-Württemberg), Pfälzerwald bei Kindsbach, Gutenborn am Heidenfelsen, Quellheiligtum (Rheinland-Pfalz), Grand, gallo-römisches Heiligtum für den Heilgott Apollo-Grannus (Frankreich, Vogesen)